ETUP – Radical Eng, Radical Neu

….
Relax and release pressure like a high-pressure valve that opens and everything that has accumulated in this intense January may flow (off) and come back in a flow.

Although it may be like a raging water where you still can bump here and there, yet it’s a different energy and feeling than in this January, where everything seemed to falter and the air was already quite thick for many, the breathing literally hard.

The pressure on our organisms is enormous at times in these days, especially for high sensitives and empaths for who I write these texts – maybe you felt like driving constantly over speed recently, unable to find rest within. And now there comes this bähmmm. Like breaking the rocks in an underground mine, or better a gold mine, to get to what lies hidden underneath – or rather, in it, always there, ready to take it now and go for it!

As a river and water really makes its way through. There is nothing that can stop it by now, in any direction. You are (in) your irresistible life stream, even if you have tried to keep things away because of fear or perhaps holding yourself back so far – that is hardly possible anymore and one of the big overarching topics this year. Be the one that you came here to be; step in with your true being! That means – jump into the water and swim with life, as life. This does not mean "to swim" and not “to know", but rather to be in the flow and to go along with all the things that arise, to look at them and accept them, and then continue to flow, from one moment to the next, from one experience to the other.

To hold onto things, to think it over a thousand times, to habitually go to the past or worry of the future which is not even there yet, all this is less and less possible because of the speed with which global change in consciousness takes place and also wants to be driven forward in the sense of our entire evolution. This is sensible, regardless of whether you have already dealt with transformation and consciousness work in big ways or not. You will experience that the old way of how you might have been doing things so far is just getting less or will no longer function. So much gets in motion in the individual that the old structures, where everything supposedly logically built upon each other, the whole linear idea, will break down more and more. And we are being clearly called to rely on our intuition. What may have felt like the right step yesterday can be very different the next day, which has nothing to do with any inconsistency, but rather with being in the now and facing the challenges that the current moment really demands.

This is a great hero's journey, no matter how far you are on the path of your inner transformation and, of course, it can bring up all sorts of feelings and insecurity. And this is also what is very noticeable in our society in these days – an increasing uncertainty about the future, about finances, about existence itself, simply in the awareness, how little ultimately can be controlled, also in terms of the damage that has already happened e.g. in nature. What really matters: With our choices and actions at this very moment, we lay the foundation for what our own lives and the world will look like in the future. This is a great difference of being with your head in the future. It’s being present here now and own our experience!

This requires a radicality in a way – but radical not in the sense of hard (rather be like the river), but radical (from the Latin “radix”: the root), in the sense of an authentic being and acting like the holistic ! expression which corresponds to your soul, your true nature.

The picture for this month is that of a powerful stream that on the one hand creates a lot of movement and generates a lot in movement and, at the same time, carries along or pulls away what is no longer part of your present-day being and expression, which can be released. This February has a lot of that momentum of momentariness! The more the mind bites away in old concepts of how it should be to be or what the mind understands e.g. under relationship, safety, wealth, the more all these concepts of which man has a certain idea might be eroded – as water or a powerful stream is capable of doing! And from this process, the individual can no longer stay out, even if it may show up for each one on another level or area in life.

Three things to focus on to stay aligned with your purpose:

1. You with you

It will become more and more crucial that the individual in everyday life consistently creates a space where it finds its anchorage within, the realignment with something bigger. Be it that you have a meditation practice or just sit still, listen to music, write, go in nature – otherwise it can really lead to comprehensive and global exhaustion or burn-out. Create this time and space for yourself – if only five minutes per day, in which you reconnect. This is not something to skip when everything gets busy or too much in the outside, this is something to then do on purpose! This space is in You. Let it be like daily toothbrushing. Just do it without asking yourself how, when and why. Be unquestioning with you and reaffirming, every day. This is the muscle that we have to train as humanity, not the remote-controlled doing-mode. We have proofed that one, haven’t we? It’s a different era and a tipping point in society.

2. You in the We

Community and partnership is crucial in these days. It’s an elemental phenomenon in our time that individuals and groups find each other and foster community. To create safe spaces to share and where one meets on an eye and soul level to exchange ideas and simply holds space for each other. These can be groups for women, for men, mixed groups, work associations, it doesn’t matter. Either you connect yourself somewhere with others and already existing tribes or you open your own doors. Why not? It does not take much to be! It is precisely this simplicity and pureness that is what it’s all about now. To be able to show oneself and to be with all what is, to be acknowledged and share a safe, unconditional presence.

3. You as a form

Because, in principle, people are becoming ever finer, more sensible, sensitive, intuitive, it’s all the more important to pay attention to the body. To become even more aware – and that is completely beyond any doctrine – of our physical systems. Certain things just don’t work anymore like increased alcohol consumption, coffee, sugar etc. It can happen from one moment to another, that something is no longer compatible. Maybe you're one of those who said six months ago – without my coffee in the morning I can’t wake up and now your find yourself at a place where you realize, if you like it our not, that your body simply doesn’t support it anymore, you shiver or you are sick. The same goes for sugar or alcohol. And if you just drank a glass every night, your body just doesn’t tolerate it anymore. Again, also here, the common beliefs e.g. of "What is a treat?” completely re-adjust.

What does is mean for the upcoming weeks?

The radical new, of which it might feel like you were sitting on the egg like a hen for a not insignificantly long time, is now breaking through you, with you and around you its way. Opportunities may arise, possibilities, spontaneous, sudden connections, which find you, and can turn that which wants to flow through you into the world, from one minute to the other in a decisive new direction. The famous momentum! In such a way that you don’t even know how it actually happened, but suddenly your whole world looks different. And yet you are still in this river. So it doesn’t mean that then the speed is less or you strand and sit on the island under the palm tree (can also be beautiful and your longing for it and after the last months probably immeasurably) – but most likely it’s rather the opposite! You can count on very spontaneous shifts, but that's exactly also what you can’t "think" of before. Yes, you can’t figure that out with your mind. Therefore, presence is so crucial.

So take what is opening up in front of you and go/flow with it. And it might seem rather off-wall or unusual to you. You may feel crazy, crazy in relation to what is normal, but what is normal anyhow? And is not that the more veritably normal if one considers what is commonly said to be normal? I recall Greta Thunberg, the young climate activist, who talks in an interview about her Asperger Syndrome and how she relates it to what she does today. She says: “If I had not had Asperger and been so strange, I was stuck in this social game that everyone else seems to be so fond of.” So, if she was not radically different then she wouldn’t been able in her perception to see things differently and so clearly that she stands up unconditionally – for herself, for the world, for the whole. Just saying.. Trust the process!

The fear may be great to do or communicate things in a new way that might seem strange to the outer, to the family, in front of old or close friends, but that's the way to authenticity. What you have thought, what you are, can change to a great extent at this point in time on earth, and it can only be the beginning. That's the incredible gift of this time. And things can turn or change so fast. Therefore, again, it’s important to keep the inner connection, to go in community and to listen to your body.

Expect the unexpected and be in peace with the fact that life ultimately consists of many single moments – like a good movie. Actually, the best you’ll ever see! You can’t know it until you live it! You can hold yourself back forever, that’s for sure. But now is the time to be you!

Radically you, radically new!

Love and blessings on your way. Love, Tina
..Entspannen, Druck ablassen, wie ein Hochdruckventil, dass sich öffnet und alles, was sich an angestaut hat in diesem intensiven Januar darf (ab)fließen und kommt wieder in den Fluss.

Auch wenn es sein kann wie bei einem reißenden Gewässer, dass Du hier und da Dich noch anstößt, so ist es aber trotzdem ein anderes Gefühl als in diesem Januar, wo alles eher zu stocken schien und die Luft schon ganz dick wurde für viele, die Atmung buchstäblich schwer.

Der Druck System war teilweise enorm – vielleicht magst Du Dir so vorkommen in diesen Tagen wie ständig übertourig zu fahren. Und jetzt macht es bähmmm. Wie wenn man in einem Untertagebau oder besser in einer Goldmine die Steine wegsprengt, um dahin zu kommen, was darunter verborgen liegt – oder vielmehr darin, immer schon da, bereit es jetzt zu nehmen und dafür zu gehen!

Als hätte sich auch der Fluss und das Wasser wirklich seinen Weg gebahnt. Es ist nichts mehr aufzuhalten, in jede Richtung. Du schwimmst in Deinem Lebensstrom unaufhaltsam weiter, d.h. auch wenn Du versucht hast aus Angst vielleicht Dinge wegzuhalten, zurückzuhalten bis jetzt – das ist jetzt kaum noch möglich und eines der großen übergeordneten Themen in diesem Jahr. Sei die oder der, die oder der Du gekommen bist zu sein; trete an mit Deinem wahrhaften Sein! Im Klartext heisst das – in das Wasser rein und mit dem Leben, als das Leben schwimmen jetzt. Das bedeutet nicht „zu schwimmen“ und nicht „zu wissen“, sondern vielmehr im Fluss zu sein und mitzugehen mit den allen Sachen, die auftauchen, sie anzuschauen und anzunehmen und dann auch weiter zu fliessen, von einem Moment zum nächsten, von einer Erfahrung zur anderen.

Dieses dem Menschen so eigene lange Festhalten an etwas, es zig tausend Mal zu durchdenken, damit wieder in der Vergangenheit zu denken oder an die Zukunft, die noch gar nicht da ist, das ist immer weniger möglich auch durch die Geschwindigkeit mit der Veränderung nunmehr im globalen Bewusstsein stattfindet und auch an vorangetrieben werden will im Sinne unserer ganzen Evolution. Das ist spürbar, egal ob Du Dich bereits viel mit Transformation und Bewusstseinsarbeit beschäftigt hast oder nicht. Du wirst die Erfahrung machen, dass das Alte einfach immer weniger bzw. gar nicht mehr greift und funktioniert, und wie Du bisher die Dinge vielleicht gemacht hast. Es gerät so viel im Einzelnen in Bewegung, dass die alten Strukturen, wo alles so vermeintlich logisch aufeinander aufgebaut hat, das ganze Lineare, es zerfällt mehr und mehr. Und wir werden immer klarer herausgefordert, uns auf unsere Intuition zu verlassen. Was sich gestern noch als der richtige Schritt angefühlt hat, kann am nächsten Tag schon ganz anders sein, was jedoch nichts mit einer Inkonsequenz zu tun hat, sondern mit einem Sein im Augenblick und sich den Herausforderungen zu stellen, die der aktuelle Moment wirklich fordert. Das ist eine große Heldenreise, egal wie weit man auf seinem inneren Entwicklungsweg ist und kann natürlich zu sehr viel Unsicherheit führen. Und es ist auch das, was sich in unserer Gesellschaft aktuell sehr bemerkbar macht – eine steigende Unsicherheit über die Zukunft, über die Finanzen, über die Existenz an sich, einfach in einem Bewusstsein, wie wenig letztendlich noch kontrolliert werden kann, auch von den Schäden, die schon passiert sind. Mit unseren Entscheidungen und mit unserem Tun im jetzigen Moment, legen wir den Grundstein dafür, wie unser eigenes Leben und die Welt in Zukunft aussehen wird.

Da ist eine große Radikalität gefordert im Einzelnen, radikal nicht im Sinne von hart (sei vielmehr wie der Fluss), sondern von radikal (Radix – die Wurzel), im Sinne eines authentischen Sein und Handelns wie es dem ganzheitlichen ! Ausdruck Deiner Seele entspricht.

Das Bild für diesen Monat ist das eines reißenden Stromes, der auf der einen Seite viel Bewegung schafft und viel in Bewegung schafft, aber auch gleichzeitig das mitreißt oder wegreißt, was nicht mehr zu Deinem heutigen Sein und Ausdruck gehört, was losgelassen werden kann und darf. Dieser Februar hat ganz viel von diesem Momentum der Augenblicklichkeit! Je mehr sich der Verstand verbeißt in alten Konzepten wie was zu sein hat oder was der Verstand z.B. unter Beziehung versteht, unter Sicherheit versteht, unter Reichtum versteht – all diese Begriffe von denen der Mensch eine bestimmte Vorstellung hat, werden richtiggehend – wie es das Wasser auch vermag – ausgehöhlt. Und aus diesem Prozess kann sich der Einzelnen auch nicht mehr raushalten, auch wenn es sich vielleicht bei jedem auf einer anderen Ebene zeigt.

Was kannst Du tun?

1. Du mit Dir

Es wird immer entscheidender werden, dass der Einzelne in seinem Alltag sich auf einer konsequent einen Raum schafft, wo er oder sie zu sich kommt, seine/ihre Einkehr und Verankerung findet, die in ihm/ihr bzw. in etwas Grösserem ist. Sei es, dass Du eine Meditationspraxis hast oder einfach still sitzt, Musik hörst, schreibst – ansonsten kann es wirklich zu umfassenden und global um sich greifenden Erschöpfungszuständen führen. Schaffe Dir diesen Moment, Deine – wenn auch vielleicht nur fünf Minuten am Tag, an die Du dann immer wieder ankoppeln kannst, wenn alles im Außen zu viel werden scheint. Der Raum ist in Dir. Lass es werden wie das tägliche Zähneputzen. Tue es einfach, ohne Dich zu fragen, ob, wann und warum. Fraglos sein mit Dir, jeden Tag. Diesen Muskel dürfen wir als Menschheit trainieren, nicht den ferngesteuerten Tu-Modus.

2. Du im Wir

Ganz wichtig ist auch Gemeinschaft. Das sich wirklich Gruppen formieren. Es ist ein elementares Phänomen in unserer Zeit, dass sich Gruppen und Gemeinschaften finden, wo man sich trifft, sich austauscht und einfach Raum hält für einander. Das können Frauengruppen sein, das können Männergruppen sein, das können gemischte Gruppen sein, ganz egal. Entweder Du schließt Dich irgendwo an oder Du öffnest selber Deine Türen. Warum nicht? Es braucht nicht viel, um zu sein! Gerade diese Einfachheit und Purheit ist das, um was es jetzt geht. Ein sich zeigen können und dürfen und mit allem was ist, da zu sein, gesehen zu werden.

3. Du als Form

Dadurch dass grundsätzlich die Menschen immer feiner werden in der Wahrnehmung, immer sensibler, sensitiver, intuitiver, d.h. auch das Feingeistige immer mehr gefördert wird, ist es umso wichtiger, gut auf den Körper zu achten. Werde Dir noch mehr bewusst – und das ist völlig jenseits von irgendeiner Doktrin hier gemeint – unsere physischen Systeme stellen sich auf einer Art um, dass gewisse Dinge auch hier einfach nicht mehr funktionieren, erhöhter Alkoholkonsum, Kaffee, ect. Und das kann von jetzt auf gleich geschehen, dass es nicht mehr kompatibel ist. Vielleicht gehörst Du zu denen, die noch vor einem halben Jahr gesagt haben, also ohne meinen Kaffee geht nichts und jetzt stellst Du fest, dass es einfach nicht mehr geht, Du zittrig wirst oder es wird Dir schlecht und Du stellst um, vielleicht zunächst auf grünen Tee. Das Gleiche gilt für Zucker oder eben Alkohol. Und wenn Du nur ein Glas jeden Abend getrunken hast, merkst Du vielleicht, dass Du es einfach nicht mehr verträgst. Auch hier werden unsere gängigen Vorstellungen z.B. von „Was ist Genuss?“ völlig neu justiert.

Was heisst das nun alles für die kommenden Wochen?

Das radikal Neue, bei dem es sich für Dich vielleicht anfühlen mag, als wärst Du für eine nicht unsignifikant lange Zeit wie eine Henne auf dem Ei gesessen, bricht sich jetzt durch Dich, mit Dir und um Dich seinen Weg, Es können sich Gelegenheiten, Möglichkeiten, spontane, plötzliche Verbindungen ergeben, die Dich, das, was durch Dich in die Welt fließen darf oder eine lange anstehende Entscheidung, von einer Minute auf die andere loskoppeln, drehen. Das berühmte Momentum! So, dass Du

gar nicht weißt, wie es jetzt genau eigentlich dazu gekommen ist, doch auf einmal sieht Deine ganze Welt anders aus. Und Du bist immer noch in diesem Fluss. Das will nicht heißen, dass dann die Geschwindigkeit weniger wird oder Du strandest und unter der Palme auf der Insel sitzt (kann auch schön sein und Deine Sehnsucht danach und nach den letzten Monaten wahrscheinlich unermesslich) – eher im Gegenteil! Es ist ein Monat, in dem Du mit spontanen shifts rechnen kannst, doch genau die kann man eben auch nicht „denken“. Daher ist die Präsenz im Moment so ursächlich – nicht alles hinterfragen oder das, was im Moment geschieht auf die Vergangenheit projizieren, die Vergangenheit auf den Moment oder in die Zukunft. Stop!!! Hier bist Du und Deine innere Führung gefragt.

Nimm‘ das, was sich im Moment vor Dir auftut und gehe damit. Und wenn es Dir noch so kurios erscheint. Du magst Dir verrückt vorkommen, ver-rückt von dem was als normal gilt, doch was ist schon normal? Und ist nicht das ver-rückte das in Wahrhaft normale, wenn man sich betrachtet, was gemein hin als normal gesehen wird? Ich erinnere an Greta, die junge Klimaaktivistin, die in einem Interview sagte, Asperger Syndrom habe und wie sie das in Bezug setzt zu ihrem heutigen Tun. Sie antwortet darauf, wenn sie das nicht hätte, wenn sie nicht radikal anders wäre, dann hätte sie in ihrer Wahrnehmung verschiedene Dinge nicht sehen können, und zwar so klar sehen können, dass sie bedingungslos aufsteht dafür – für sich, für die Welt, für das Ganze.

Die Angst mag vielleicht groß sein, Dinge zu tun, die im Außen, vor Familie, vor alten oder engen Freunden womöglich komisch erscheinen, doch das ist der Weg in die Authentizität. Das, was Du gedacht hast, was Du bist, kann sich in einem großen Maße in dieser Zeit noch verändern und das können alles nur Anfänge sein.

Das ist das unglaubliche Geschenk in dieser Zeit, dass sich Dinge so schnell drehen oder verändern können. So, dass Du kaum weißt, wie das nur wieder geschehen ist. Wichtig ist Erden, auf den Körper schauen, innere Verbindung halten und in die Gemeinschaft gehen.

Erwarte das Unerwartete und sei im Frieden damit, dass das Leben, wie letztendlich oder nichts anderes als ein Film, aus vielen einzelnen Momenten besteht.
….

EN
DE